Komiker Bill Burr: ‚Jeg får Bitcoin! F—- Dette! ‚

Komiker Bill Burr har set lyset efter at have hørt Anthony Pompliano forklare ulemperne ved arvssystemer.

Bitcoin-tyren Anthony Pompliano har netop overtalt Bill Burr, en af ​​de største komikere i verden, til at investere i cryptocurrency

I en 1. juli-episode af Bill Bert Podcast – så opkaldt efter komikeren og hans co-vært Bert Kreischer – sagde Burr, at han købte Bitcoin ( BTC ), efter at en af ​​hans berømte uredelige tyrader kulminerede med udtrykket: “Jeg får Bitcoin! f — dette er —! ”.

Pomp kommenterede på Twitter efter interviewet: ”Jeg kalder det nu. 1. juli 2020 startede Bill Burr og Bert Kreischer et historisk 18-måneders Bitcoin-bull-marked. ”

Komedie for uddannelse

Pompliano, AKA Pomp, var lige færdig med at uddanne duoen om, hvordan banker ikke er i stand til at yde mere end $ 250.000 i beskyttelse fra Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) for nogle konti.

Burr, der har en nettoværdi på cirka $ 12 millioner, risikerer at miste en masse penge, hvis en bank foldes, medmindre hans fiat-aktiver var meget spredt. Komikeren tog sigte på at „ukvalificerede“ bankfolk bruge hans penge til at vende overskud og hævdede, at de havde oppustet boligmarkedet.

”Du opretter hele denne boble, og når det hele går til s — får du stadig en f — ing bonus, og du vil kun give mig 250 fra mine millioner dollars? Hvordan er det f juridisk lovligt? Jeg får Bitcoin! f — dette er —! ”

Blockchain-monopol

Duoen spurgte Pomp om næsten alt det økonomiske, fra gamle systemer og inflation til historien om cryptocurrency tilbage til Satoshi. Selvom han ikke ryste væk fra at bruge finansiel lingo, holdt Pomp sine analogier enkle og forklarede distribuerede hovedbøger som et monopolspil , hvor alle sporer pengene.

Til sidst blev samtalen praktisk, hvor parret spurgte om den aktuelle pris – 9.232 $ i skrivende stund – og hvordan crypto holdes. Pomp foreslog endda Burr at overveje at tilføje Bitcoin som en mulighed for betalinger for hans komedieshows, mens Kreischer også udtrykte en interesse i at udvinde cryptocurrency.

Svar fra seere var generelt positive ved trioens udveksling.

„Pomp forklarer BTC til to visecracking-komikere så godt, at de virkelig er fascinerede,“ sagde Twitter-bruger jeffcrow.

Redditor Peter4real krediterede også Bitcoin-læreren for at have forklaret konceptet til Burr: „Han er kritisk, men prøver at forstå, at der er noget rådent i økonomien, der berører alle undtagen de rige.“

Plads til humor

Imidlertid tog Burr og Bert som komikere sig tid til at få Pomp til at chuckle ved en række lejligheder med udsagn, herunder „Bitcoin er som Cardi B: du har hørt om hende, men aldrig hørt om hendes sange.“ Burr kastede navnet på en person, som han opfandt hos Fed, da han blev udfordret på sin viden, hvilket næsten fik Pomp til at falde ud af hans le og grine.

Da de så klip af interviewet, var medlemmer af Crypto Twitter også hurtige til at prøve deres par vittigheder. Bruger LowkeyKyrie sagde: „Bill, blink to gange i det næste klip, hvis du bliver holdt som gidsler, indtil du skubber nok Bitcoin.“

Die Universität San Francisco ist das jüngste BTC-Lösegeldopfer

Die Universität San Francisco ist das jüngste BTC-Lösegeldopfer

Während der gegenwärtigen COVID-Angst haben viele böswillige Akteure das instabile Umfeld zu ihrem Vorteil ausgenutzt und neue Wege gesucht, um Gelder zu sammeln, auf die sie kein Recht haben. Es gab eine zunehmende Zahl von Betrügereien im Zusammenhang mit dem Coronavirus, bei denen sich viele bösartige Individuen herumschlugen, um gefälschte Masken zu verkaufen oder Bitcoin-Spenden für gefälschte Organisationen zu sammeln, die sich als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder das Rote Kreuz ausgeben.

Aber Lösegeld ist ein ganz anderer Angriff. Dies geschieht, wenn Hacker die Kontrolle über das digitale Gerät, den Computer oder den Laptop einer Person erlangen. Dann sperren sie die wichtigsten Daten bei Bitcoin Circuit der Person ein und beanspruchen sie für sich, wobei sie sagen, dass sie die Daten (wenn sie verschlüsselt werden) nur entsperren können, wenn sich das Opfer bereit erklärt, eine Bitmünze oder eine andere digitale Gebühr im Austausch für den Zugang zu ihren Informationen zu zahlen. Dies hat im Laufe der Jahre zu einem Rätsel geführt, da viele Institutionen sich weigern, das Geld zu zahlen, was bedeutet, dass sie entweder nie wieder Zugang zu ihren Daten erhalten oder es lange dauert, bis sie ihre Systeme wieder öffnen können.

Wie dem auch sei, ein Lösegeld-Angriff ist insofern einzigartig, als die Hacker die Person von vornherein wissen lassen, dass sie zum Opfer gemacht wird. Das jüngste Lösegeld-Thema war die Universität von Kalifornien in San Francisco, die nach eigenen Angaben kürzlich gezwungen war, einer Gruppe von Hackern mehr als eine Million Dollar in digitaler Währung zu zahlen, nachdem sie die Kontrolle über die Netzwerke der Schule erlangt und ihre Daten verschlüsselt hatten.

Die Medizinische Fakultät der Universität erwachte eines Tages und fand alle ihre Server verschlüsselt vor, was bedeutete, dass niemand in der Abteilung Zugriff auf die notwendigen Daten hatte. Die Schule sagt, sie habe keine andere Wahl gehabt, als das Lösegeld zu zahlen, das sich in diesem Fall auf etwa 116,4 Bitcoins (oder 1,14 Millionen Dollar) belief.

In einer Erklärung erklärte die Universität:

Die Daten, die verschlüsselt wurden, sind wichtig für einen Teil der akademischen Arbeit, die wir als Universität im Dienste des Gemeinwohls leisten. Wir trafen daher die schwierige Entscheidung, einen Teil des Lösegeldes, etwa 1,14 Millionen Dollar, an die Personen zu zahlen, die hinter dem Malware-Angriff standen, und zwar im Austausch gegen ein Tool zum Entsperren der verschlüsselten Daten und die Rückgabe der erhaltenen Daten.

Regelung der Bedingungen

Es ist zwar unklar, welche Informationen die Hacker zum Zeitpunkt der Drucklegung erhalten hatten, aber die Universitätsleitungen sind zuversichtlich, dass die Hacker keinen Zugang zu den medizinischen Unterlagen laut Bitcoin Circuit der Patienten hatten, und sollten sich daher keine Sorgen über Datenschutzfragen machen.

Die Organisation, die hinter dem Angriff steckt, soll Netwalker sein, die zunächst ein Lösegeld von mehr als 3 Millionen Dollar einsetzte. Nach einer kurzen Verhandlungsphase einigten sich die Universität und die Hacker auf die 1,14 Millionen Dollar, die die Schule schließlich zahlte. Die Universität sagt, dass sie derzeit mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeitet, um den Angriff besser zu verstehen – und ihm auf den Grund zu gehen.